Made in Paradise 2011

Während eines dreimonatigen Atelieraufenthaltes im European Ceramic Work Centre in `sHertogenbosch in Holland entstand ein Objekt, das der Made sozusagen ein Denkmal setzt. In einer dreiteiligen Form aus Steingut, deren Äusseres Speck imitiert, bäckt man eine Riesenmade aus Brotteig. Durch die Materialverfremdung und die Grössenverschiebung verflüchtigt sich der Ekel und die Made kann genussvoll verspiesen werden.
An Salzstengeli hingegen klammern sich kleine Maden aus Keramik. Will man das ganze Stengeli verspeisen, kommt man nicht darum herum, die Made mit dem Mund zu berühren. Ist man zu gierig, beisst man sich womöglich einen Zahn daran aus. Sie werden auf einem Speckplättli aus Steingut serviert..

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.